Chinchillakinder erblicken das Licht der Welt und erzählen ......



Warum ist es denn mit einemmal so hell und bitterkalt ??
Natürlich, wir sind auf die sogenannte Menschenwelt gekommen. Aber da, da ist ja schon Mama die mich trocken leckt, ich war eben noch klitschnass, und mich wärmt. Ist verdammt kalt hier draussen. Unter Mamas Bauch kriegt mich keiner mehr weg.und was ist das ??
Da sind ja noch zwei von meiner Art.An die kuschel ich mich auch gleich an.Ich bin also doch nicht allein, wie schön !!
Mama muss doch diese Milchbar haben, ah , da ist sie ja.Gar nicht so leicht zu finden. Das dichte Fell und die anderen meiner Geschwister wollen auch da hin.
Nah endlich einen Hahn gefunden und wie das schmeckt was daraus kommt und sich Milch nennt.So lässt es sich prima leben: schön gewärmt, bin nicht alleine und immer was zu warmes zu trinken. Jetzt bin ich aber wirklich müde und muss erstmal eine Mütze voll Schlaf nehmen.

2-3 Tage später: Ist das hier alles riesig.Das oberste Haus kann ich kaum sehen und da soll ich auch mal hin !! Das schaffe ich nie. Aber Papa, den wir gestern kennengelernt haben ist da ganz oben und pennt wohl. Nah, wenn der man nicht runterfällt. Papa ist übrigens ebenfalls herrlich zum kuscheln geeignet.
Und wer ist das, die uns fast jeden Tag aus dem Käfig nimmt und uns auf eine glatte Fläche setzt wo es immer so kalt ist ?? Mama hat uns erzählt , dass ist Oma, die für uns alle sorgt. Sie kümmert sich ums Futter, Wasser und macht unser Zuhause immer wieder schön.
Ja und was soll ich sagen: Oma ist klasse. Sie hat ganz warme Hände, spricht immer ganz lieb mit uns.

Unser Aller Lieblingsspiel ist das verstecken unter der riesengrossen Kuscheldecke.Oma muss uns dann immer suchen und wir versuchen ganz leise zu sein und uns nicht zu bewegen. Aber sie findet uns doch immer wieder. Es ist auch schön unter Omas Sweatshirt zu schlafen oder in ihren warmen Händen. Wenn es dann noch ein wenig schauckelt, was schöneres gibt es nicht.Oma nimmt uns jetzt jeden Tag ganz liebevoll aus dem Käfig und spielt mit uns, das der Fussboden knarrt.Jeden Tag kommt etwas neues dazu. Ein herrliches Leben. Nur diese blöde Waage. Die ist leider auch jeden Tag mit von der Partie. Die wird wohl nicht mehr warm, oder was meint Ihr ?????

Natürlich versuchen wir Oma öfters mal zu ärgern. Aber meistens klappt es nicht und dann ist sie nicht mal böse. Das bringt uns allen keinen Spaß. Oma setzt uns dann immer wieder in diesen grossen Käfig, wo Mama auf uns wartet und wir diese Schnupper-und leckerei von Mama über uns ergehen lassen müssen.

3.-4.Woche: So langsam haben wir in der vergangenen Zeit den Käfig erobert. Ich bin so oft auf die Schnauze gefallen und habe mir dabei nie richtig weh getan. Der Schreck war viel schlimmer.

Ich und meine Geschwister haben auch schon die ersten Heuhalme probiert und was soll ich sagen , die schmecken mir langsam besser als die Milch von Mama.
Auf den ersten beiden Bretter schaffe ich es schon.
Jetzt will ich versuchen ganz nach ober zu kommen. Nah dann mal los....Aua, nicht geschafft, so ein Misst. Aber zum Glück hat mich das Stroh aufgefangen.

4.-8. Woche: Auf ein neues, ich will jetzt da oben hin wo Papa immer ist. Leute ist das anstrengend ! Kann mich Oma nicht einfach da hochbringen ??? Aber nein, daß will sie nicht hat Mama gesagt.

8. Woche und immer weiter: Mamas Milchbar ist zwischenzeitlich geschlossen. Aber eigentlich schmecken uns die Pellets und das Heu auch viel besser.
Nur das mit dem trinken aus der Flasche klappt noch nicht so gut. Da muss ich bei Mama und Papa noch einmal genau zuschauen wie die dort was rausbekommen.

Endlich !!! Wir kommen alle bis auf das oberste Brett, wo auch Papas Haus ist. Das gefällt ihm allerdings nicht so.Irgendwie wird der Käfig von Tag zu Tag kleiner. So riesig wie beim ersten Lebenslichtstrahl ist er gar nicht.
Ganz grosse klasse ist das Sandbad. Es bringt ganz viel Spass drin zu buddeln und sich nach herzenslust drin zu wälzen, so daß der Sand nur so durch die Gegend fliegt.

Das allerbeste in unserem Käfig ist jedoch die Schaukel und die Rutsche. Schaukeln geht ganz einfach. Reinspringen und schon geht es los. Rutschen findet Papa im übrigen auch toll. Wir rutschen dann immer alle zusammen. Wer als erster oben ist, darf auch zuerst rutschen.
Oma ist immer liebevoll geblieben und hat uns nie etwas getan. Wir freuen uns immer noch wenn wir mit ihr spielen.

Heute sind wir allerdings sehr, sehr traurig. Mama hat uns gesagt, daß wir unser Zuhause bald verlassen müssen, weil sie wieder neuen Nachwuchs bekommt und es sonst im Käfig zu eng für uns alle wird.
Außerdem sind wir irgendwann so weit eine eigene Familie zu gründen und dafür brauchen wir ein neues liebevolles Zuhause.

Der Abschied wird uns sicher schwer fallen. Aber vielleicht kannst Du,ja Du uns ein neues liebevolles Zuhause geben. Wir sind alle Handzahm und suchen auch die Liebe der Menschen. Wenn Du so ein Liebevoller Mensch bist und uns kennenlernen möchtest, schreiben doch bitte an unsere Oma eine E-Mail, ist das so richtig ??? Ich weiss nämlich nicht was das ist.

Aber Du bestimmt !!!! Schreibe aber nur, wenn Du es wirklich ernst mit uns meinst. Oma hat schon soviel zu tun, dasß sie sich mit blödel e-Mails nicht auch noch rumschlagen kann. Dafür hast Du sicher Verständniss. Dir würde es anders herrum auch nicht gut gefallen.

Neue Geschichten folgen.Schaue doch immer mal wieder vorbei !!!





loomes    Alles was Du über Chinchillas wissen möchtest